Fr. Mrz 1st, 2024

Moskau: Die Russische Justiz geht weiter mit großer Härte gegen Minderheiten vor. Der Oberste Gerichtshof hat die LGBTQ+-Community als „extremistisch“ eingestuft.
Die Rechte schwuler, lesbischer und anderer queerer Menschen werden damit noch stärker eingeschränkt. Die Richter stimmten einem entsprechenden Antrag des russischen Justizministeriums zu. Die Bewegung wird mit sofortiger Wirkung verboten. Queere Aktivisten befürchten, dass das Vorgehen darauf abzielt, sie in der Öffentlichkeit mundtot zu machen und weiteren Hass gegenüber Minderheiten zu schüren. – Zuvor waren bereits Geschlechtsumwandlungen, gleichgeschlechtliche Ehen und die Adoption von Kindern für homosexuelle Paare verboten worden. – BR

Kommentar verfassen