So. Jun 23rd, 2024

Essen: RWE-Chef Krebber hält die verbliebenen deutschen Atomkraftwerke bei der Stromversorgung nicht für ausschlaggebend.
Der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte Krebber, die gut vier Gigawatt Leistung der drei letzten deutschen AKW machten in der gesamten europäischen Energieversorgung „keinen Unterschied“. Der RWE-Konzern betreibt noch das AKW-Emsland, eines von drei Kernkraftwerken, die ursprünglich schon Ende 2022 vom Netz gehen sollten. Angesichts der Energiekrise hatte die Regierung beschlossen, die Laufzeiten zu verlängern und den endgültigen Atomausstieg auf Ende April zu verschieben. Der RWE-Chef betonte, dies werde nun so umgesetzt. – BR

Kommentar verfassen