Sa. Apr 20th, 2024

Berlin: Bundeskanzler Scholz hat mehr Solidarität und Empathie für jüdische Menschen in Deutschland angemahnt.
In seiner Rede auf dem Jüdischen Gemeindetag betonte er, dass das die Basis einer offenen Gesellschaft sei. Wörtlich sagte er: „Wir alle haben die Aufgabe, uns jeden einzelnen Tag richtig zu entscheiden: für Empathie, für Solidarität, für ein offenes Ohr und ein offenes Herz“. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Schuster, erinnerte an antisemitische Vorfälle in Deutschland nach den Angriffen der Hamas auf Israel – und forderte die Bundesregierung dazu auf, in Zukunft auch bei den Vereinten Nationen an der Seite Israels zu stehen. Deutschland hatte sich enthalten, als die UN-Vollversammlung in einer Resolution für einen sofortigen Waffenstillstand eintrat. – BR

Kommentar verfassen