So. Mrz 3rd, 2024

Kopenhagen: Schweden stellt die Ermittlungen zu den Explosionen an den Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2 ein. Laut Staatsanwaltschaft sind schwedische Gerichte für den Fall nicht zuständig.
Es gebe keine Anzeichen, dass schwedischen Bürger an der Tat beteiligt waren. Die Ergebnisse der Untersuchung seien den deutschen Behörden übergeben worden, die nun weiter ermitteln. Auch Dänemark untersucht die Anschläge. Im September 2022 hatte es mehrere Explosionen in der Nordsee gegeben. Sie rissen Lecks in die beiden Nord-Stream-Pipelines, die für den Transport von russischem Erdgas nach Deutschland gebaut worden waren. – BR

Kommentar verfassen