Mo. Nov 29th, 2021

Berlin: Bundesinnenminister Seehofer sieht in der tödlichen Messerattacke von Würzburg ein Beispiel für gescheiterte Integration.
Der Augsburger Allgemeinen sagte der CSU-Minister, die Politik könne nicht zufrieden sein und es fehle am Bewusstsein, wenn ein junger Mann sechs Jahre in einem Obdachlosenheim lebe, ohne dass sich jemand kümmere. Bund und Länder müssten überlegen, ob die Integrationsbemühungen verstärkt werden sollten. Zugleich warnte Seehofer vor einer Bedrohungslage durch Extremismus und Terrorismus. Man dürfe die Gefahren durch Islamisten, Rechts- und Linksextremisten sowie durch die sogenannten Reichsbürger nicht verharmlosen. In der Pandemie habe sich das noch verstärkt. – BR

Kommentar verfassen