So. Jul 21st, 2024

Russland kritisiert Treffen als Rückkehr zum Kalten KriegVilnius: Der ukrainische Präsident Selenskyj hat sich zufrieden gezeigt mit den Ergebnissen des Nato-Gipfels. In seiner abendlichen Videoansprache lobte er insbesondere die angekündigten Waffenlieferungen.

Außerdem habe die Ukraine feste Sicherheitsgarantien und die klare Perspektive eines Nato-Beitritts erhalten. Sein Land sei als Gleicher unter Gleichen behandelt worden, sagte Selenskyj. Auch US-Präsident Biden lobte das Treffen: Die Nato bleibe ein Bollwerk der globalen Sicherheit und Stabilität, sagte er. Deutliche Kritik hingegen kommt aus Moskau: Außenminister Lawrow warf dem Westen vor, mit der Lieferung moderner Kampfjets an die Ukraine eine atomare Bedrohung für Russland zu erzeugen. Das könne katastrophale Folgen haben, sagte er in einem Interview. Sein Ministerium warf außerdem der Nato vor, zu „Schemen des Kalten Krieges“ zurückzukehren. Der Westen habe sich Russland als Hauptziel seiner aggressiven Politik auserkoren, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums. Man werde die Ergebnisse des Gipfels genau studieren – und das russische Militär weiter stärken. – BR

Kommentar verfassen