Mi. Mai 22nd, 2024

EG Capula verzeichnet erneuten Ermittlungserfolg:
Weitere Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Ingolstadt – Seit Februar 2024 arbeitet die speziell eingerichtete Ermittlungsgruppe Capula der Kriminalpolizei Ingolstadt intensiv an der Aufklärung einer anhaltenden Serie von Grabschmuckdiebstählen.
Bereits nach wenigen Wochen gelang es den Kriminalbeamten, erste Erfolge zu erzielen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt zwei Tatverdächtige festzunehmen. Beide Männer befinden sich seither wegen Verdachts des schweren Bandendiebstahls in Untersuchungshaft.

Auch am gestrigen Vormittag klickten in Ingolstadt und Südhessen erneut die Handschellen, als gegen zwei weitere ins Visier geratene Tatverdächtige die von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt im Vorfeld beantragten Haftbefehle in Ingolstadt und Südhessen vollzogen wurden. Die beiden Männer im Alter von 20 und 33 Jahren wurden daraufhin dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete gegen beide die Untersuchungshaft wegen Verdachts des schweren Bandendiebstahls an. Sie wurden anschließend in Justizvollzugsanstalten überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Details sind der Presseinformation vom 27.02.2024 zu entnehmen:

Massive Häufung von Grabschmuckdiebstählen aus FriedhöfenZeugenaufruf der Kriminalpolizei Ingolstadt. Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Seit den ersten Februarwochen ist ein massiver Anstieg von Diebstählen aus Friedhöfen in der Region 10 zu verzeichnen. Insbesondere sind dabei hochwertige Messinggrabschalen zum begehrten Diebesgut der Kriminellen geworden.
Insgesamt beziffert die Polizei über 70 Fälle von Buntmetalldiebstählen aus den Begräbnisstätten der Umgebung. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat deshalb federführend unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt die Ermittlungen übernommen und arbeitet seither intensiv an der Aufklärung der Bandendiebstähle.
Die hierfür eingerichtete Ermittlungsgruppe (EG) Capula kann nun erste Ermittlungserfolge verzeichnen. So gelang es in der vergangenen Woche zwei dringend tatverdächtige rumänische Staatangehörige im Alter von 19 und 21 Jahren festzunehmen. Sie wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wegen Verdachts des schweren Bandendiebstahls dem Haftrichter vorgeführt. Gegen die beiden Festgenommenen wurde Untersuchungshaft angeordnet.

Die Ermittlungen dauern an.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt bittet in diesem Zusammenhang um sachdienliche Hinweise:
Zeugen werden gebeten, Beobachtungen, die mit den oben genannten Diebstählen aus Friedhöfen in Verbindung stehen könnten, bei ihren zuständigen Polizeidienststellen zu melden.
Mögliche weitere Geschädigte werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden und die Diebstähle zur Anzeige zu bringen. – Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Kommentar verfassen