So. Aug 1st, 2021

Berlin: Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Politiker in Deutschland vor Cyberattacken gewarnt. Aktuell beobachtet die Sicherheitsbehörde, dass Hacker im Auftrag ausländischer Geheimdienste versuchen, in den deutschen Wahlkampf einzugreifen.
Das geht aus einem internen Schreiben hervor, das dem BR und WDR vorliegt. Darin schildert das Bundesamt, dass es seit Frühjahr dieses Jahres mehr als 300 Versuche gegeben hat, E-Mail-Konten von Politikern zu übernehmen. Gehackt werden sollten Kommunalpolitiker, Landtags- und Bundestagsabgeordnete. Der Verfassungsschutz geht davon aus, dass die Hacker im Auftrag des russischen militärischen Geheimdienstes GRU agieren. Bundesinnenminister Seehofer stellt am Vormittag gemeinsam mit dem Verfassungsschutz und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik – vor, welche Vorkehrungen gegen Cyberangriffe, Propaganda und Desinformation getroffen wurden. – BR

Kommentar verfassen