Di. Mrz 2nd, 2021

Passau: Bayerns Ministerpräsident Söder hat bei seiner Rede zum politischen Aschermittwoch eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen in Aussicht gestellt. Wenn die Zahlen weiter so stabil blieben, könnten beispielsweise bald mehr Kontakte erlaubt werden, etwa mit zwei Hausständen oder wieder mit mehr Kindern.
Bei den Lockerungen sieht Söder zudem ab Anfang März Gärtnereien an der Reihe. Anschließend gehe es um den Einzelhandel, der natürlich nicht ewig zu sein werde, so der CSU-Chef. Für die Liberalen forderte FDP-Chef Lindner Bundeskanzlerin Merkel dazu auf, noch im Februar mit den Ministerpräsidenten der Länder über eine Öffnungsstrategie zu sprechen. Der nächste Bund-Länder-Gipfel ist bislang für Anfang März vorgesehen. Kritik an der Corona-Politik kam auch von der AfD. Auf deren Aschermittwochs-Veranstaltung in Greding sagte der AfD-Bundestagsabgeordnete Boehringer, die Regierungen trieben Zehntausende Unternehmen mit ihrer Corona-Politik absichtlich in den Ruin. – Rundschau-Newsletter

Kommentar verfassen