Di. Dez 6th, 2022

Nürnberg: Bayerns Ministerpräsident Söder hat die Forderung dreier nördlicher Bundesländer nach einem höheren Strompreis für Verbraucher in Bayern als absurd zurückgewiesen.
Man spüre wieder, wie der Norden gegen den Süden agiere, sagte Söder in Nürnberg. Er betonte, Bayern versorge sich überwiegend aus eigenem erneuerbaren Strom. Zudem würden die norddeutschen Haushalte durch den Länderfinanzausgleich mit bayerischem Geld mitfinanziert. Es sei schon sehr unfair, denjenigen anzugreifen, der anderen so viel Unterstützung gebe, so Söder. Die „Welt am Sonntag“ hatte zuvor berichtet, dass sich Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern dafür aussprechen, Deutschland in Strompreiszonen aufzuteilen. Demnach solle der Strom dort billiger sein, wo er erzeugt werde – also vor allem im Norden. Die Menschen in Bayern sollen deshalb nach Ansicht der drei Bundesländer künftig mehr für den Strom bezahlen. – BR

Kommentar verfassen