Di. Mai 21st, 2024

Mainz: Der vergangene Sommer war in nördlichen Ländern der wärmste seit mehr als 2.000 Jahren.
Das zeigt eine Kombination aus Beobachtungsdaten und Rekonstruktionen aus Baumring-Messungen von Forschern der Universität Mainz. Die Temperatur in dem Teil der Nordhalbkugel, in dem auch Europa liegt, war demnach im Sommer 2023 um gut zwei Grad höher als der Durchschnittswert zwischen 1850 und 1900. Auf die Region im Norden beschränkten sich die Wissenschaftler, weil es für südlichere Länder weniger Langzeit-Temperaturdaten gibt. Der EU-Klimawandeldienst Copernicus hatte vor Kurzem bereits gemeldet, dass der Sommer 2023 global gesehen der mit Abstand heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen 1940 war. – BR

Kommentar verfassen