Mi. Jun 16th, 2021

Berlin: Bundesgesundheitsminister Spahn hält es für denkbar, mit dem Astrazeneca-Präparat Geimpfte zu einem späteren Zeitpunkt mit einem anderen Wirkstoff nachzuimpfen. In einer Fragerunde mit Bürgern sagte er, das sei „problemlos möglich“, wenn etwa am Jahresende alle Impfwilligen immunisiert seien und es noch genügend Wirkstoff gebe.
Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Cichutek, schränkte allerdings ein, dass bislang noch nichts darüber bekannt sei, ob man etwa nach einem Jahr die Schutzwirkung mit einem anderen Impfstoff verstärken könne. Es hätten aber bereits klinische Studien dazu begonnen. Die Frage nach einer Nachimpfung mit einem anderen Mittel steht im Raum, weil der Astrazeneca-Impfstoff eine geringere Wirksamkeit hat als die anderen beiden in der EU zugelassenen Wirkstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. – BR

Kommentar verfassen