Sa. Jul 20th, 2024

Erlangen: Die Führung der SPD-Bundestagsfraktion befasst sich mit einem Konzept, nach dem für ausgewählte Branchen der Strompreis auf fünf Cent pro Kilowattstunde begrenzt wird, und das fünf Jahre lang.

Die Differenz zum Börsen-Strompreis, der gegenwärtig kurz unter neun Cent liegt, soll der Staat übernehmen. Mit dem Vorstoß befasst sich heute der geschäftsführende SPD-Fraktionsvorstand in Erlangen; bei einer Klausurtagung der ganzen Fraktion Anfang kommender Woche in Wiesbaden soll der bisher skeptische Kanzler überzeugt werden. In der Berliner Koalition lehnen Kanzler Scholz und die FDP einen subventionierten Strompreis bisher ab. Die SPD, die Grünen, Gewerkschaften und Unternehmer fordern ihn dagegen mit Blick auf die international vergleichsweise hohen deutschen Strompreise. – BR

Kommentar verfassen