So. Jun 16th, 2024

Pressemitteilung zur Stellungnahme des Oberbürgermeisters der Stadt
Ingolstadt bezüglich seiner weiteren Zukunftsplanung vom 11.06.2024

Ingolstadt – Die CSU Ingolstadt hat die Äußerungen des Oberbürgermeisters Dr. Christian Scharpf mit Verwunderung zur Kenntnis genommen.

Der Oberbürgermeister hat sich zwar zu seiner persönlichen Karriereplanung
geäußert, aber Stand 14:00 Uhr immer noch kein klares Datum, wann er sein Amt
aufgeben wird, genannt.

Diese Antwort blieb er, der angeblich so für Transparenz sorgte, den Menschen
unserer Stadt schuldig.

Aus Sicht der CSU Ingolstadt ist das der nächste Akt in einem geplanten Stück.
Die fehlende Aussage über den Termin zu einer Neuwahl lässt die Bürgerinnen und
Bürger weiter im Unklaren und hemmt die Parteien bei der schnellen Erarbeitung
einer Lösung. Auch der Stadtrat besitzt keine Klarheit darüber, wie lange er
noch mit seinem Vorsitzenden und Stadtoberhaupt planen kann. Wie sollen
Beschlüsse gefasst werden, die ein Nachfolger, eine Nachfolgerin ggf.
„ausbaden“ muss.
Christian Scharpf nutzt damit Ingolstadt und seine Bürgerinnen und Bürger nicht
nur für seine persönliche Familien- und Karriereplanung, sondern möchte sich
vielmehr auch noch eine Hintertür aufhalten, sollte die Wahl in München – für
die bei Social Media über offizielle Kanäle schon kräftig die Werbetrommel
gerührt wird – aus irgendwelchen Gründen nicht funktionieren – quasi Ingolstadt
als Trostpflaster!

Das ist mit der CSU Ingolstadt nicht zu machen. Eine Person, die sich das Amt
des Oberbürgermeisters unserer Heimatstadt nur als Rückfalloption offenhält,
wird den Anforderungen des Amtes nicht gerecht.

Wir fordern Herrn Oberbürgermeister Dr. Christian Scharpf daher deutlich und
mit Nachdruck dazu auf, seine Aussagen zu präzisieren, einen finalen Termin für
das reale Ende seiner Amtszeit zu nennen und die Bürgerinnen und Bürger nicht
länger im Unklaren zu lassen.

Noch dazu, weil wir immer noch nicht glauben, dass die SPD nicht frühzeitig
eingebunden war. Soll der SPD Ingolstadt nun ein Startvorteil verschafft
werden, wenn sie die einzige Partei im Stadtrat ist, die weiß, wann sie mit
einer OB-Wahl zu rechnen hat? – Christopher Hofmann Stv. Kreisvorsitzende und Franz Wöhrl Fraktionsvorsitzender

Kommentar verfassen