Mi. Apr 14th, 2021

Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Bahnfahren verbindet und ist damit Europa pur!“

– Freistaat arbeitet an Kooperationspaket
– Informationsangebot im Internet wird erweitert
– Bürger können sich beteiligen

München – Das „Europäische Jahr der Schiene“ nimmt Fahrt auf. Anlässlich des heutigen Kick-Offs mit einer virtuellen Veranstaltung durch die EU-Kommission und die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft hat Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer die Kooperation des Freistaats an dieser Initiative für die Bahn und das Bahnfahren bestätigt und die Menschen und Institutionen zwischen Aschaffenburg und Berchtesgaden zum Mitmachen ermuntert: „Bayern ist eine der Wiegen der Eisenbahn in Europa. Bei uns hat die Bahn Tradition und Zukunft. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass wir bei dieser einmaligen EU-Initiative mit an Bord sind. Ich möchte die Menschen im Freistaat auf breiter Linie motivieren, kreativ zu werden und auf diesen neuen Zug der EU aufzuspringen.“

Schreyer weiter: „Da die Eisenbahn schon fast zwei Jahrhunderte zu Bayern gehört und sich vielfältig im gesellschaftspolitischen Leben verankert hat, gibt es nicht nur Ansätze im Mobilitätsbereich, sondern beispielsweise auch in Kultur, Bildung oder Soziales. Selbst wenn die Pandemie aktuell leider Vieles erschwert, bin ich mir sicher, dass gerade Bayern im Zentrum des europäischen Bahnnetzes Etliches auf die Beine stellen kann und wird.“

Ministerin Schreyer hat zum Auftakt der EU-Aktion auf der Homepage ihres Ministeriums einen eigenen Bereich für das „Europäische Jahr der Schiene“ freigeschaltet. Dort wird die EU-Initiative erklärt und auf die relevanten Seiten der EU verlinkt. Dort wiederum können Menschen, Unternehmen und Institutionen ihre Aktivitäten zum Jahr der Schiene zentral anmelden. Die bisher bestätigten Events reichen vom Schmalspurfestival der niederösterreichischen Mariazellerbahn über die Initiative der niederländischen Bahn, die Bahnverbindungen zum Formel-1-Comeback in Zandvoort attraktiver zu machen, bis hin zur Konferenz zur Renaissance der Nachtzüge in Europa im Herbst.

Ministerin Schreyer möchte das „Europäische Jahr der Schiene“ auch zum Anlass nehmen, um mit Blick auf den Klimaschutz heuer noch ein Konzept zum Abschied vom Diesel im bayerischen Schienenpersonennahverkehr bis spätestens zum Jahr 2040 vorzustellen. „Nachdem wir mit dieser europaweiten Aktion aber nicht nur die ohnehin schon bahnaffinen Menschen erreichen, sondern das Image der Bahn bei Jung und Alt noch weiter verbessern wollen, erhoffe ich mir interessante weitere Ideen und Aktivitäten aus den unterschiedlichsten Bereichen. Das kann von Bahnfilmfestivals über Ausstellungen bis hin zu Schulklassenfahrten mit dem Zug gehen. Ich werde daher auch noch auf einige Kabinettskolleginnen und -kollegen zugehen, damit die Bahn auch in deren Ressorts heuer eine besondere Rolle spielen kann“, betont die Ministerin. „Bahnfahren verbindet und ist damit bayerisch wie europäisch zugleich!“ – Simon Schmaußer, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr

Kommentar verfassen