Do. Dez 8th, 2022

Berlin: Bundespräsident Steinmeier hat beklagt, dass Roma in Deutschland und Europa weiter diskriminiert würden.
Am Denkmal für die in der NS-Zeit ermordeten Sinti und Roma sagte Steinmeier, die alten Vorurteile hielten sich in vielen Teilen der Gesellschaft hartnäckig – und überall in Europa würden sie von rechtsradikalen Kräften neu belebt. Auch in Deutschland würden Angehörige der Roma diskriminiert, etwa in der Schule, auf dem Arbeitsmarkt, in Behörden und bei der Polizei. Mit Blick auf die NS-Zeit sagte Steinmeier, Deutschland bekenne sich mit dem vor zehn Jahren eröffneten Mahnmal zu seiner Verantwortung. Die Geschichten der vom NS-Regime verfolgten und ermordeten Roma müssten lebendig bleiben. Für das zugefügte Unrecht bitte er um Vergebung. – BR

Kommentar verfassen