Mo. Jul 4th, 2022

Kassel: Bundespräsident Steinmeier hat die Veranstalter und Kuratoren der documenta kritisiert.
In seiner Eröffnungsrede sagte er, es falle auf, wenn auf dieser bedeutenden Ausstellung zeitgenössischer Kunst keine jüdischen Künstlerinnen und Künstler aus Israel vertreten sind. Ein Boykott Israels käme einer Existenzverweigerung gleich, mahnte Steinmeier. Zuvor hatte es Kritik an dem indonesischen Künstlerkollektiv Ruangrupa gegeben, das heuer die künstlerische Leitung der documenta hat. Ihm wurde vorgeworfen, Organisationen mit antisemitischen Tendenzen in die Ausstellung einzubeziehen. – BR

Kommentar verfassen