Mo. Jul 15th, 2024

Berlin: Kitas, die von Kindern aus ärmeren Familien besucht werden, kämpfen häufiger mit Problemen. Das zeigt eine aktuelle Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung.

Demnach sind diese Einrichtungen eher von Personalmangel betroffen und haben eine schlechtere Ausstattung. Der Anteil von Kindern mit Förderbedarf, mit Fluchthintergrund oder einer Behinderung sei in diesen Kitas besonders hoch – zugleich fehle es an Fachkräften für die Arbeit mit diesen Kindern. Die Studienautoren fordern, diese Belastungen zu thematisieren. Sie fürchten eine eine gesellschaftliche Segregation – also die Ballung bestimmter Merkmale von Kindern und Familien in einzelnen Einrichtungen. Für die Studie wurden Daten des Deutschen Jugendinstituts aus dem Jahr 2020 neu aufbereitet. – BR

Kommentar verfassen