Fr. Mai 14th, 2021

Berlin: Mehr als 236.000 Menschen haben am zweiten Januar-Wochenende an der „Stunde der Wintervögel“ teilgenommen.
Wie der NABU und der bayerische Landesbund für Vogelschutz mitteilten, war das ein neuer Rekord und ein Plus von 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Umweltschützer führen das auf den Corona-Lockdown zurück. Abgenommen haben dagegen die Vogelzahlen, die gemeldet wurden. 34,5 Vögel pro Garten bedeuten den zweitniedrigsten Wert seit Beginn der Aktion im Jahr 2011. Besonders häufig sahen die Beobachter den Haussperling, besonders selten den Grünfink. – BR

Kommentar verfassen