Mo. Apr 15th, 2024

Hamburg: Das Sturmtief „Zoltan“ hat den vorweihnachtlichen Reiseverkehr vor allem im Norden Deutschlands kräftig durcheinandergewirbelt. Tausende Bahnreisende warteten an den Bahnsteigen und in den Reisezentren der Bahn und hofften, ihr Ziel trotz des Sturms erreichen zu können.
Zahlreiche Fernzüge fielen aus. Auf den Straßen wurden mehrere Menschen beim Sturm verletzt, oft in ihren Autos. Todesfälle durch den Sturm gab es in den Niederlanden und Belgien. Eine schwere Sturmflut überschritt in Hamburg am späten Vormittag ihren Höchststand. Mittlerweile hat die Polizei aber Entwarnung gegeben. Gestern Abend ist ein norwegisches Kreuzfahrtschiff in der Nordsee in schweres Unwetter geraten. Es wird wegen Wassereinbruchs und Stromausfall nach Bremerhaven geschleppt. Das Teilte die Hurtigruten-Gruppe mit. Wie es heißt, hat eine „Monsterwelle“ Fenster auf der Kommandobrücke zerstört. Das Ziel des Schiffs war ursprünglich das britische Tilbury. – BR

Kommentar verfassen