Mo. Mai 16th, 2022

Langeoog: Das Sturmtief „Nadia“ hat auf den Ostfriesischen Inseln deutliche Sandverluste verursacht.
Von den Depots, die jeweils die äußeren Dünen schützen, sei einiges an Sand abgebrochen und ins Meer gespült worden, teilte die zuständige Behörde in Niedersachsen mit. Das genaue Ausmaß der Verluste sei nicht bekannt. Das Sturmtief hatte am Wochenende an der Nordseeküste zu den bislang höchsten Wasserständen in der aktuellen Saison geführt. Der Versicherungsmakler Aon schätzt den versicherten Sachschaden auf etwa 150 Millionen Euro. Damit sei der Sturm ein vergleichsweise kleines Unwetterereignis gewesen. – BR

Kommentar verfassen