Sa. Jun 15th, 2024

11-Jähriger als Tatbeteiligter in Wunsiedel ermittelt – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dankt der Sonderkommission: Akribische und hochengagierte Ermittlungen mit viel Fingerspitzengefühl

München – Die Sonderkommission (Soko) ‚Park‘ des Polizeipräsidiums Oberfranken hat einen 11-jährigen Jungen als Tatbeteiligten am Tötungsdelikt an einem 10-jährigen Mädchen in einem Wunsiedeler Jugendhilfezentrum ermittelt. „Die Soko Park und das Bayerische Landeskriminalamt bei der Spurenauswertung haben hervorragende Arbeit geleistet“, lobte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. „Den akribischen und hochengagierten Ermittlungen ist zu verdanken, dass in vergleichsweise kurzer Zeit ein Tatbeteiligter ermittelt werden konnte.“ Der Innenminister sprach in diesem Fall von sehr schwierigen und komplexen Ermittlungen, insbesondere auch weil sehr viele Kinder und Jugendliche zu befragen sind. „Da ist ausgesprochen viel Fingerspitzengefühl gefragt.“ Laut Herrmann ist die Arbeit der Ermittler aber noch lange nicht abgeschlossen. „Jetzt gilt es, die genauen Hintergründe dieser Schreckenstat aufzuklären.“

Herrmann machte deutlich, dass ihn der gewaltsame Tod des Mädchens immer noch sehr berühre. „Das Leid der Eltern und der Hinterbliebenen muss unermesslich sein.“ Er hofft, dass die Ermittlungsarbeit der Polizei zumindest etwas dazu beitragen kann, den schrecklichen Verlust ansatzweise verarbeiten zu können. Auch bei den Kindern und Jugendlichen im Jugendhilfezentrum sitze der Schock noch tief. „Hier wartet auf die Betreuer noch sehr viel Bewältigungsarbeit.“ – Oliver Platzer, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Kommentar verfassen