Sa. Jul 31st, 2021

Messerangriff auf Geburtstagsfeier – Tatverdächtiger in Haft

Ingolstadt – In Folge erster Ermittlungsergebnisse der Kriminalpolizei Ingolstadt nach einem Messerangriff in Gaimersheim geht die Staatsanwaltschaft nun vom Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes aus. Gegen den Tatverdächtigen wurde Haftbefehl erlassen.

Wie berichtet, war es in der Nacht auf den 26.06.2021 zu Ruhestörungen im Rahmen einer Geburtstagsfeier in Gaimersheim gekommen. Nachdem der Verantwortliche der Feier beendet und die Gäste zum Gehen aufgefordert hatte, weigerte sich eine Gruppe junger Männer zunächst, das Grundstück zu verlassen. In der Folge einer anfangs verbal geführten Auseinandersetzung wurde der 33-jährige Mann durch einen 18-jährigen Deutsch-Kasachen mit einem Messer verletzt.

Durch die sachleitende Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde nach einem Zwischenergebnis der Ermittlungen Haftbefehl gegen den 18-Jährigen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags beantragt. Der aus dem Landkreis Eichstätt stammende junge Mann wurde daraufhin am 06.07. festgenommen und dem zuständigen Amtsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft angeordnet hat. Der Auszubildende wurde in eine Haftanstalt überstellt.

Ursprungsmeldung:
Geburtstagsfeier eskaliert. Gaimersheim, 26.06.2021, 00:10 Uhr
Gaimersheim – In der Nacht auf Samstag fand eine zunächst harmlose Geburtstagsfeier unter Jugendlichen ein jähes Ende. Nachdem es bereits im Vorfeld der Feier zu mehreren Ruhestörungen kam, wollte ein 33-Jähriger als Verantwortlicher die Party beenden. Nachdem sich einige Gäste damit nicht einverstanden zeigten, kam es zunächst zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 33-Jährige mit einem Messer im Bauchbereich verletzt wurde.

Nachdem die Gruppe von der Tatörtlichkeit flüchtete, konnte diese im Rahmen der Fahndung festgestellt und im Anschluss der vermeintliche Messerangreifer festgenommen werden. Der verletzte 33-Jährige erlitt eine Stichwunde, befindet sich jedoch nicht in Lebensgefahr. Den genauen Tatablauf müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.

Tatverdächtige nach Personenkontrolle flüchtig
Reichertshofen – Im Zuge einer Kontrolle auf einem Verbrauchermarktparkplatz an der Anschlussstelle Langenbruck flüchteten zwei Personen am Nachmittag der 07.07.2021 vor der Polizei. Die Suche nach den beiden Männern blieb bislang erfolglos. Im Innenraum der wiederrum zwei Fahrzeuge konnten hochwertige Elektronikteile gefunden werden, deren Eigentumsverhältnis noch geklärt wird.

Nach bisherigem Kenntnisstand führte eine zivile Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt gegen 13:00 Uhr eine verdachtsunabhängige Kontrolle auf dem Supermarktparkplatz am Logistikring in Reichertshofen durch. Während der Kontrollsituation gelang zwei männlichen Personen in einem günstigen Moment zu Fuß die Flucht. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen mit Unterstützung von Polizeihubschraubern, Polizeihunden und zahlreicher Streifenbesatzungen konnten die beiden Männer bislang nicht angetroffen werden.

In den von den Flüchtigen benutzten Fahrzeugen konnten ersten Erkenntnissen zufolge mehrere hochwertige GPS-Geräte, die hauptsächlich in landwirtschaftlichen Fahrzeugen verbaut werden, aufgefunden werden. Momentan wird ein Zusammenhang mit einem Diebstahl ähnlicher Geräte, der heute von der Polizeiinspektion Schrobenhausen in deren Dienstbereich aufgenommen wurde, intensiv geprüft.

Die Ermittlungen vor Ort wurden durch die Kriminalpolizei Ingolstadt übernommen und dauern zur Stunde an. Ebenso wird weiterhin mit mehreren Streifen nach den beiden Tatverdächtigen gefahndet. Personen, die sachdienliche Hinweise zu den Flüchtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/9343-0 oder über den Notruf 110 zu melden.

Personenbeschreibung: Männlich, ca. 35-45 Jahre alt, ca. 1,70-180 cm groß, eine Person wird als korpulent beschrieben und ist moldawischer Herkunft. – Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Kommentar verfassen