Mo. Mai 20th, 2024

Baden-Baden, 26.04.2024. – Dass Taylor Swift ihre dritte Nummer-eins-Platte in den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, landen wird, stand außer Frage. Spannender war eher, wie viele Rekorde sie dabei aufstellt.
Am Ende sind es etliche geworden: „The Tortured Poets Department“ erzielt hierzulande nicht nur die beste Album-Startwoche seit zwei Jahren, sondern ist auch das innerhalb einer Woche meistverkaufte Album eines internationalen Acts seit zweieinhalb Jahren bzw. eines Solo-Acts seit sieben Jahren.

Selbst Pearl Jam („Dark Matter“) beißen sich in der aktuellen Auswertung an Taylor Swift die Zähne aus. Die Kultrocker, die gemeinsam mit Nirvana den Grunge populär machten, feiern auf Rang zwei aber immerhin die höchste Notierung ihrer Karriere. Rapper Marteria, der sein Alter Ego Marsimoto in den Ruhestand schickt, findet „Keine Intelligenz“ auf dem Bronzeplatz. Die weiteren Positionen besetzen dank Vorwochensieger Mark Knopfler („One Deep River“, vier), Pink Floyd („The Dark Side Of The Moon“, fünf) sowie Bruce Springsteen („Best Of Bruce Springsteen“, sechs) etliche Musiklegenden.

In den Single-Charts gelingt Taylor Swift gemeinsam mit Post Malone („Fortnight“, zwei) zwar der höchste Neueinstieg. Beim bärenstarken Artemas („I Like The Way You Kiss Me”), der zum vierten Mal triumphiert und nun seinen verdienten „Nummer 1 Award“ entgegennehmen konnte, ist aber Schluss. Die beiden Duos Kati K & FiNCH („Erwischt“, 18) und FOURTY & Bausa („Vempa“, 20) knacken die Top 20.

Die Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden freitags ab 18 Uhr auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von ca. 2.600 Händlern/Filialen sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Streaming-Plattformen. – Hans Schmucker, GfK Entertainment

Kommentar verfassen