Fr. Dez 9th, 2022

Istanbul: Nach dem Bombenanschlag in einer belebten Einkaufsstraße der türkischen Metropole gibt es eine erste Festnahme.
Es handelt sich laut Innenminister Soylu um eine Person, die den Sprengsatz deponiert haben soll. Es gebe Verbindungen zur kurdischen Terrororganisation PKK, so Soylu am frühen Morgen im staatlichen Fernsehen. Schon zuvor hatten Ermittler von einer verdächtigen Frau gesprochen. Sie soll längere Zeit auf einer Bank an der Einkaufsstraße Istiklal gesessen haben und kurz vor der Detonation aufgestanden sein. Bei dem Anschlag wurden sechs Menschen getötet und mehr als 80 verletzt. Die PKK kämpft seit Mitte der 80er Jahre gegen den türkischen Staat. Sie wird auch von der EU als Terrororganisation eingestuft. – BR

Kommentar verfassen