Mi. Aug 4th, 2021

Teheran: Der Ultrakonservative Raisi hat die Präsidentschaftswahl im Iran gewonnen. Nach Angaben der nationalen Wahlkommission bekam der Justizchef im ersten Wahlgang mehr als 62 Prozent – fast alle Stimmen sind mittlerweile ausgezählt.
Das geistliche Oberhaupt des Landes, Ajatollah Chamenei, wertete die Wahlbeteiligung als Rückendeckung. Die Zahlen zeigten die Unterstützung der Bevölkerung für die Führung. Allerdings hatten nur 48 Prozent der Iraner ihre Stimme abgegeben – damit war die Wahlbeteiligung deutlich niedriger als vor vier Jahren. Mehrere Oppositionspolitiker waren nicht zur Wahl zugelassen. Raisi sieht sich als Nachfahre des Propheten Mohammed; er hatte sich als Kämpfer gegen Armut und Korruption präsentiert. – BR

Kommentar verfassen