Mo. Jul 4th, 2022

Berlin: Bundesumweltministerin Lemke hat kritisiert, dass Supermärkte und Drogerien weiter Einweg-Tüten anbieten.
Die Grünen-Politikerin sagte, die Märkte sollten ihren Beitrag zur Eindämmung der Plastikflut leisten und sogenannte „Schummeltüten“, mit denen das geltende Verbot umgangen werde, schnell aus dem Sortiment entfernen. Hintergrund ist eine Praxis im Einzelhandel, die auch die Deutsche Umwelthilfe kritisiert: Weil nur Tüten bis maximal 49 Mikrometer Wandstärke verboten sind, machen Supermärkte und Discounter ihre Einweg-Tüten aus Plastik nun einfach um wenige Mikrometer dicker. – BR

Kommentar verfassen