Sa. Feb 4th, 2023

Montreal: Der Naturschutz-Gipfel der Vereinten Nationen steuert offenbar auf ein neues weltweites Abkommen zu.
China, das den Vorsitz der Konferenz führt, veröffentlichte einen Entwurf, demzufolge 30 Prozent der Land- und Wasserflächen ab 2030 unter Schutz gestellt werden sollen. Umweltaktivisten und Vertreter der Bundesregierung begrüßten das Ziel. Der Entwurf der chinesischen Präsidentschaft für ein Abschlusspapier sei mutig und weise in die richtige Richtung, sagte Bundesumweltministerin Lemke. Dem Entwurf zufolge sollen weltweit 189 Milliarden Euro pro Jahr in Naturschutz fließen. Ein Mechanismus, durch den die Hälfte des Geldes von wohlhabenden in arme Länder fließen soll, ist allerdings nicht Teil des Papiers. – BR

Kommentar verfassen