Mi. Mai 22nd, 2024

Genf: Im vergangenen Jahr sind weltweit so viele Menschen auf der Flucht gestorben wie nie zuvor seit Beginn der Statistik.
Das hat die Internationale Organisation für Migration in Genf mitgeteilt. Demnach sind 2023 mehr als 8.500 Flüchtlinge ums Leben gekommen und damit noch einmal fast 500 mehr als im bisherigen Rekordjahr 2016. Die Vizedirektorin der UN-Organisation, Daniels, sprach von erschütternden Zahlen. Sie forderte die Weltgemeinschaft auf, mehr zu tun für eine sichere Migration. Es müsse möglich sein, dass Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben nicht ihr eigenes Leben riskieren müssen. – BR

Kommentar verfassen