Mi. Apr 17th, 2024

Genf: Mehrere UN-Organisationen haben erneut vor einer Hungersnot im Gazastreifen gewarnt. An dem Aufruf beteiligten sich das Welternährungsprogramm, das Kinderhilfswerk Unicef und die Weltgesundheitsorganisation.
Sie kritisierten, dass das, was an humanitären Transporten in die umkämpfte Enklave gelange, bei weitem nicht ausreiche. 2,2 Millionen Menschen drohe eine tödliche Kombination aus Hunger, Unterernährung und schweren Infektionskrankheiten. Nahezu alle Palästinenser im Gazastreifen müssten täglich auf Mahlzeiten verzichten. In ihrer gemeinsamen Erklärung fordern die Organisationen unter anderem neue Zufahrtswege für Hilfskonvois. – BR

Kommentar verfassen