Di. Aug 3rd, 2021

Berlin: Die von Bund und Ländern geplanten neuen Corona-Auflagen werden vermutlich schwächer ausfallen als zunächst geplant. Demnach soll die verschärfte Kontaktbeschränkung im privaten Bereich nur mehr eine Empfehlung, aber keine Vorschrift mehr sein.

So heisst es in einer neuen Fassung der Beschlussvorlage des Kanzleramtes, den Länderchefs werde nahegelegt, dass sich ab sofort Angehörige des eigenen Haussstandes nur mehr mit maximal zwei Personen eines weiteren Hausstandes treffen dürfen. Verzichtet wird offenbar auch auf eine Quarantänepflicht bei Erkältungssymptomen sowie auf eine schärfere Maskenpflicht an Schulen. Auch über eine Bilanz des derzeitigen Teil-Lockdowns sowie Konsequenzen daraus soll offenbar erst in einer Woche beraten werden. Bereits zuvor waren Beschlüsse zu weiteren Maßnahmen wie etwa für Schulen, für die Gastronomie sowie den Kultur- und Freizeitbereich auf Montag nächster Woche vertagt worden. – Rundschau-Newsletter

Kommentar verfassen