Do. Aug 18th, 2022

Genf: Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF hat aufgrund der schweren Hungerkrise einen alarmierenden Anstieg der sogenannten Kinderehen am Horn von Afrika festgestellt.
Mehr als 1,8 Million Kinder in der Region seien lebensbedrohlich unterernährt. Immer mehr Eltern oder Betreuer verheirateten Mädchen schon ab 12 Jahren mit mehr als fünfmal älteren Männern, um sich die Mitgift zu sichern und den Rest der Familie zu ernähren. Mädchen, die nicht zur Schule gingen, seien größeren Risiken ausgesetzt, darunter Genitalverstümmelung, kritisiert UNICEF. Das Horn Afrikas befindet sich in der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren. – BR

Kommentar verfassen