Sa. Dez 4th, 2021

Berlin: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet hat seine Forderung nach einem berechenbaren Kurs im Umgang mit der Corona-Krise bekräftigt. Ab einem Inzidenzwert von 35 müsse es für weite Teile des gesellschaftlichen Lebens Lockerungen geben.
Ansonsten verspiele man Glaubwürdigkeit, so der CDU-Chef bei einer digitalen Veranstaltung der Aachener Zeitung. Im ZDF räumte er ein, das mutierte Virus sei etwas, was nicht der Planbarkeit unterliege, sondern etwas, das plötzlich exponentiell wachsen könne. Unterstützung bekommt Laschet vom wirtschaftspolitischen Sprecher der Unionsfraktion, Pfeiffer. In der Augsburger Allgemeinen Zeitung sagte dieser, eine Öffnungsstrategie sei überfällig, sowohl in der Sache als auch psychologisch. Mit Hygienekonzepten seien Handel und Gastronomie nicht die Treiber der Pandemie und könnten heute schon wieder öffnen. – Rundschau-Newsletter

Kommentar verfassen