Mo. Jun 21st, 2021

München: Unwetter und andere Naturgewalten haben in Bayern letztes Jahr deutlich weniger Schaden angerichtet.
Wie aus Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht, hat die Summe der versicherten Schäden im Freistaat 415 Millionen Euro betragen – das sind 260 Millionen weniger als noch 2019. Der Rückgang sei umso erstaunlicher, hieß es, weil vergangenes Jahr erstmals die Schäden durch Naturgefahren an versicherten Kraftfahrzeugen mitgezählt wurden. Auch deutschlandweit sanken die versicherten Schäden durch Naturgefahren: 2019 hatte die Versicherungswirtschaft noch 2,1 Milliarden Euro gezählt, zuletzt waren es nun 1,6 Milliarden – beides ohne Kfz. – BR

Kommentar verfassen