Do. Mai 30th, 2024

Berlin: Verbände haben ihre Kritik am Deutschlandticket erneuert. Die Fahrkarte sei nicht für alle Menschen erschwinglich und nutzbar, so die Caritas.
Das 49-Euro-Ticket sei zwar ein Riesenschritt auf dem Weg zur Mobilitätswende, erklärte Verbandspräsidentin Welskop-Deffaa. Allerdings sei die Fahrkarte ohne eine soziale Staffelung für Menschen mit wenig Einkommen zu teuer. Der Sozialverband VdK kritisiert, dass die Monatskarten vielerorts nur als Handyticket erhältlich sind. Viele alte und arme Menschen in Deutschland besitzen aber laut VdK-Präsidentin Bentele kein Smartphone. Zudem sei die Nachfrage nach physisch greifbaren Tickets groß. In München etwa wurde laut MVG bislang lediglich die Hälfte der Tickekts als Handyfahrkarte verkauft. – BR

Kommentar verfassen