So. Aug 1st, 2021

Tödlichen Verkehrsunfall vom 12.07.2021- Zeugen gesucht
BAB A9, in Fahrtrichtung Nürnberg (wurde in der ersten Pressemitteilung irrtümlich mit München angegeben), kurz nach AS Langenbruck, 12.07.2021, gegen 04:50 Uhr
Ein 64-jähriger aus Kremmen (Brandenburg) befuhr die BAB A9 in Fahrtrichtung Nürnberg mit seinem Kleintransporter. Ein 58-jähriger LKW-Fahrer aus dem Landkreis Landsberg a. Lech war ebenfalls in der gleichen Richtung mit seinem Sattelzug unterwegs und befuhr zunächst den rechten Fahrstreifen, um dann laut eigenen Aussagen im weiteren Verlauf zum Zwecke des Überholens eines weiteren Gespanns auf den mittleren Fahrstreifen zu wechseln. Nachdem er sich dort bereits seit einiger Zeit befand, kollidierte der Unfallverursacher mit hoher Geschwindigkeit mit dem Auflieger des 58-jährigen. Dem Spurenbild nach zu urteilen befuhr der Brandenburger zunächst den linken Fahrstreifen und kam dann aus unbekannter Ursache nach rechts ab. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Kleintransporter um 180 Grad, kam ebenfalls nach rechts in den Grünstreifen ab und kippte schlussendlich auf die linke Fahrzeugseite um. Vermutlich war der 64-jährige nicht angeschnallt, wurde in der Folge aus seinem Fahrzeug  geschleudert und schließlich darunter eingeklemmt. Trotz Reanimation verstarb er aufgrund seiner schweren Verletzungen noch am Unfallort. Der unverletzte Unfallgegner konnte seinen Sattelzug auf dem Standstreifen anhalten und den Notruf verständigen. Durch die Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde die Hinzuziehung eines Gutachters, sowie die Sicherstellung der Unfallfahrzeuge und des Leichnams des Unfallverursachers angeordnet. Während der Verkehrsunfallaufnahme durch die Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt waren der rechte und mittlere Fahrstreifen für ca. 3,5 Stunden gesperrt, weshalb es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im morgendlich Berufsverkehr kam. Ebenfalls an der Einsatzstelle waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Langenbruck, Manching und Reichertshofen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro. Mittlerweile ist die BAB A9 wieder freigegeben. Aufgrund des teilweise noch nicht vollständig gesicherten Unfallhergangs bittet die Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich umgehend unter der 0841 / 9343 – 4410 zu melden.

Schwerer Verkehrsunfall bei Großmehring
Kreisstraße EI40, zwischen Großmehring und Irsching, 11.07.2021, ca. 19:10 Uhr
Eine 56-jährige aus Vohburg a. d. Donau befuhr die Verbindungsstraße zwischen Irsching und Großmehring in Richtung Großmehring mit ihrem PKW. Mit im Fahrzeug befanden sich ebenfalls vier Kinder im Alter zwischen 8 und 13 Jahren. In einer Linkskurve geriet sie aus bislang ungeklärten Ursachen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Fahrzeug eines ihr entgegen kommenden 24-jährigen, der ebenfalls aus Vohburg stammt, und nicht mehr ausweichen konnte. Die Kinder im PKW der Unfallverursacherin waren infolge des Zusammenstoßes eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr gerettet werden. Alle beteiligten Personen wurden durch den Verkehrsunfall schwer verletzt und in Krankenhäuser transportiert. Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Hierzu waren auch zwei Rettungshubschrauber eingesetzt. Durch die Staatsanwaltschaft wurde die Hinzuziehung eines Gutachters angeordnet, um weitere Rückschlüsse auf den Unfallhergang ziehen zu können. Die Kreisstraße war ca. 00:30 Uhr in beiden Richtungen voll gesperrt. Zur Unterstützung und späteren Verkehrslenkung waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Großmehring, Ernsgaden und Manching ebenfalls vor Ort. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch den Abschleppdienst geborgen werden. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von ca. 30.000 Euro.

Verkehrsunfall in der Eriagstraße – Unfallverursacher flüchtig
Ingolstadt, Eriagstraße – Ferdinand-Braun-Straße, 11.07.2021, ca. 01:53 Uhr
Am Sonntag um 01:53 Uhr befuhr ein unbekannter Fahrer eines dunkelfarbigen Audi A6 oder Audi A4 Kombi die Eriagstraße in östliche Fahrtrichtung. Ein 26-jähriger Mann aus Ingolstadt befuhr mit seinem Opel Corsa die Ferdinand-Braun-Straße in nördliche Fahrtrichtung und bog nach links in die Eriagstraße ab. Während des Abbiegevorgangs vom Opel legte der unbekannte Audi-Fahrer den Rückwärtsgang ein. Es kam dadurch zum Zusammenstoß beider PKW im Einmündungsbereich. Der Unbekannte entfernte sich von der Unfallstelle in Richtung Audi Sportpark. Am Opel entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 5000 EUR im Heckbereich. Die Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt sucht nun nach Zeugen, die nähere Angaben zum flüchtigen dunkelfarbigen (schwarz oder dunkelblau) Audi oder dessen Fahrer machen können. Unter der Telefonnummer 0841 / 9343 – 4410 können entsprechende Hinweise durchgegeben werden

Hund verursacht Sturz – Zeugen gesucht
Klenzepark, Ingolstadt, 10.07.2021, ca. 19:00 bis 20:00 Uhr
Eine 16-jährige Frau aus Ingolstadt ging im Klenzepark spazieren. Etwa auf Höhe eines dort befindlichen Brunnens lief ein kleiner schwarzer Hund auf die Frau zu. Der Hund lief frei herum und war nicht angeleint. Durch das Anspringen vom Hund verlor die Frau ihr Gleichgewicht und stürzte zu Boden. Die Frau zog sich durch den Sturz mehrere Schürfwunden am gesamten Körper zu. Weiterhin wurde auch ihr Handy beschädigt. Als die Hundehalterin auf den Vorgang angesprochen wurde, reagierte diese nicht und entfernte sich, nachdem die Frau die Polizei verständigen wollte. Die Frau wurde als ca. 1,80 m groß, mit kräftiger Statur, ca. 30 Jahre alt und mit hellblonden Haaren beschrieben. Die Frau war mit einem Baby, einem weiteren Hund und einer männlichen Begleitung unterwegs. Die Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt sucht nun nach Zeugen, die nähere Angaben zur flüchtigen Hundehalterin machen können. Unter der Telefonnummer 0841 / 9343 – 4410 können entsprechende Hinweise durchgegeben werden.

Kommentar verfassen