Mo. Jul 4th, 2022

Fahrzeugführer unter wildem Drogenmix
Baar-Ebenhausen – Gleich mehrere Betäubungsmittel hatte ein Autofahrer am Montagnachmittag konsumiert, der gegen 18 Uhr durch eine Streife der Verkehrspolizei Ingolstadt angehalten wurde.
Der 21jährige, in Berlin wohnhafte Mann war auf der A9 in Richtung München unterwegs. Am Parkplatz Baarer Weiher wurde er einer verdachtsunabhängigen Kontrolle unterzogen. Der Fahrer stand augenscheinlich unter erheblichem Drogeneinfluss. Ein anschließender Test reagierte positiv auf THC, Kokain und Amphetamin. Dem Konsumenten wurde die Weiterfahrt untersagt und er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihn erwartet ein Fahrverbot von einem Monat und mindestens 500 Euro Geldbuße. Weiterhin wird die Führerscheinstelle über die Fahrt unter Drogen informiert.

Autofahrer unter Drogeneinfluss auf der Autobahn unterwegs
Ingolstadt – Einen weiteren unter Drogen stehenden Autofahrer stoppte eine Zivilstreife der Verkehrspolizei Ingolstadt bereits am Montagnachmittag, gegen 15.00 Uhr, auf der A9.
Der 35jährige Schwede war auf der Durchreise in Richtung München unterwegs. An der Anschlussstelle Ingolstadt Nord wurde er im Rahmen der Schleierfahndung kontrolliert. Der Fahrer zeigte hierbei deutliche körperliche Anzeichen auf einen vorangegangenen Drogenkonsum. Ein anschließender Urintest bestätigte den Anfangsverdacht. Dieser reagierte positiv auf Amphetamin. Der Konsument musste sein Fahrzeug stehen lassen und den Beamten auf die Dienststelle zur Entnahme einer Blutprobe folgen. Nach Hinterlegung eines Geldbetrags von mehreren hundert Euro für die zu erwartende Geldbuße wurde er aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Radfahrer von Linienbus erfasst
Ingolstadt – Einen glimpflichen Verlauf hatte ein Verkehrsunfall am Montagnachmittag im Stadtgebiet, bei dem ein Radfahrer, der von einem Linienbus angefahren wurde hierbei nur leichte Verletzungen davontrug.
Der 87jährige Ingolstädter war mit seinem Fahrrad von der Nördlichen Ringstraße kommend in Richtung Hindenburgstraße unterwegs. Hierbei wurde er von einem anfahrenden Linienbus frontal touchiert, der in die Straße „Am Nordbahnhof“ einbiegen wollte. Der 40jährige Ingolstädter Busfahrer erkannte den vorfahrtsberechtigten Radler zu spät, so dass es trotz Notbremsung noch zum Kontakt kam. Der Rentner stürzte durch den Anstoß auf die Fahrbahn, wobei er sich eine Kopfplatzwunde zuzog. Der Rettungsdienst brachte ihn zur ambulanten Versorgung in eine Klinik.

Rehwild verursacht Auffahrunfall auf der Autobahn
Reichertshofen – Drei Verletzte und über 40.000 Euro Sachsachen waren die Folgen eines Auffahrunfalls am Montagvormittag auf der A9, dessen Auslöser ein vorangegangener Wildunfall war.
Die drei beteiligten Fahrzeuge waren kurz vor 9 Uhr in Richtung Nürnberg unterwegs. Nach der Ausfahrt Langenbruck liefen drei Rehe von rechts über die Fahrbahn. Der vorderste Pkw konnte trotz Vollbremsung auf dem rechten Fahrstreifen einen Zusammenstoß mit dem Wild nicht mehr vermeiden. Das Tier wurde auf den linken Fahrsteifen geschleudert, wo es durch einen weiteren Pkw frontal erfasst wurde. Der auf dem rechten Fahrstreifen nachfolgende 52jährige Fahrer eines Kleinlasters konnte auf die Vollbremsung des vorausfahrenden Pkw nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhr auf diesen auf. Durch den heftigen Aufprall zogen sich der 63jährige Autofahrer und sein 55jähriger Beifahrer erhebliche Verletzungen zu. Sie wurden durch den Rettungsdienst stationär eingeliefert. Der aus München stammende Unfallverursacher begab sich mit leichteren Blessuren selbständig in Behandlung. Die drei schwer beschädigten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Zur Fahrbahnreinigung, insbesondere wegen ausgelaufener Betriebsstoffe war eine rund einstündige Teilsperrung erforderlich. Die Verkehrssicherung übernahm die Feuerwehr Langenbruck.

Kommentar verfassen