Di. Aug 9th, 2022

Auffahrunfall mit zehn Leichtverletzten auf der A9
Lenting – Insgesamt vier Fahrzeuge waren am Sonntagnachmittag bei einem Auffahrunfall auf der A9 beteiligt, bei dem 10 Personen leicht verletzt wurden und rund 35.000 Euro Sachschaden entstanden.
Der Unfall ereignete sich, um 16.37 Uhr, kurz nach der Ausfahrt Lenting in Fahrtrichtung München. Ein 40jähriger Autofahrer aus Celle war auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Hierbei erkannte er einen verkehrsbedingten Rückstau zu spät und fuhr auf einen bereits stehenden Pkw auf. Durch den Aufprall wurde dieser auf seinen Vordermann und der dritte Pkw auf einen vierten aufgeschoben. Im Verursacherfahrzeug und im zweiten und dritten Pkw wurden insgesamt 10 Personen leicht verletzt. Sechs davon mussten durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht werden. Vier Verletzte begaben sich selbständig in ärztliche Behandlung. Zur Unfallaufnahme mussten für fast zwei Stunden der mittlere und linke Fahrstreifen gesperrt werden. Hierdurch kam es zu entsprechenden Stauungen. Die Feuerwehr Lenting war zur Verkehrssicherung vor Ort.

Verkehrsunfall mit einem leicht alkoholisierten Verursacher
Lenting – Am Sonntagabend, gegen 17.15 Uhr, kam es in Lenting zu einem Auffahrunfall ohne Verletzte, bei dem der Verursacher leicht angetrunken war.
Der 61jährige Autofahrer befuhr die Ingolstädter Straße in Richtung A9. Auf Höhe der Hofmarkstraße wollte vor ihm ein Pkw nach links in diese abbiegen und musste hierzu wegen Gegenverkehr anhalten. Der aus dem Landkreis Eichstätt stammende Autofahrer reagierte zu spät und fuhr auf den Vordermann auf. Die beiden Fahrzeugführer blieben hierbei unverletzt. Der Sachschaden wurde mit 6.000 Euro beziffert. Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten beim Verursacher leichten Alkoholgeruch fest. Ein anschließender Test ergab einen Wert, der über der gesetzlichen Grenze von 0,3 Promille lag. Aufgrund dessen wurde eine Blutentnahme auf der Polizeidienststelle durchgeführt. Wegen des unter Alkoholeinfluss verursachten Verkehrsunfalls läuft ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Trotz Bierkonsum hinterm Steuer
Schweitenkirchen – Einen alkoholisierten Autofahrer stoppte eine Streife der Verkehrspolizei am Sonntagabend auf der BAB.
Der 55jährige Pfaffenhofener war, gegen 22.00 Uhr, auf der A9 in Fahrtrichtung München unterwegs. An der Rastanlage Holledau wurde er einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei drang Alkoholgeruch aus dem Fahrzeug. Mit dem Vorwurf konfrontiert räumte der Fahrer ein mehrere Halbe Bier getrunken zu haben. Ein anschließender Alkoholtest zeigte einen Wert, der über der Grenze von 0,5 Promille lag. Der Betroffene musste sein Fahrzeug stehen lassen und einen gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest auf der Dienststelle durchführen. Ihn erwarten mindestens 500 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot.

Kommentar verfassen