Mi. Mai 22nd, 2024

Zu stark in Richtung Beschleunigungsstreifen beschleunigt und gegen Leitplanke gefahren
Ingolstadt – Ein 27-jähriger aus dem Lkr. Freising fuhr am 05.03.2024 gegen 17.15 Uhr mit seinem Pkw BMW 320 an der Anschlussstelle Ingolstadt-Nord zur A 9 in Richtung München.
Hierbei beschleunigte er in der Rechtskurve vor dem Beschleunigungsstreifen zu stark, so dass das Heck seines BMW ausbrach und er frontal gegen die rechte Leitplanke fuhr. Dort kam er auf dem Beschleunigungsstreifen zum Stehen. Sein BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt über 5000 Euro. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen auf der Autobahnzufahrt.

Zweimal gegen die Leitplanke gefahren
Schweitenkirchen, Lkr. Pfaffenhofen – Auf der A 9 in Richtung Nürnberg war am 05.03.2024 gegen 09.45 Uhr ein 28-jähriger aus dem Lkr. Freyung-Grafenau mit seinem Pkw Seat Leon unterwegs.
Er kam dabei im Bereich des Autobahndreiecks Holledau, wie er angab aus Unachtsamkeit, zu weit nach rechts, prallte zweimal gegen die rechte Leitplanke und kam am Ende des Beschleunigungsstreifens neben der Leitplanke zum Stehen. Sein Pkw wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Zudem wurden etwa 30 m der Leitplanke beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von über 10.000 Euro. Die Absicherung der Unfallstelle, es musste kurzzeitig der rechte Fahrstreifen gesperrt werden, übernahmen die Freiwilligen Feuerwehren aus Wolnzach und Eschelbach.

Kommentar verfassen