Mi. Jan 26th, 2022

Verkehrsunfall mit nicht abgesichertem Fahrzeug-Gespann
BAB A9, FR Nürnberg, 15.01.2022, 00:45 Uhr
In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es aufgrund eines nicht abgesicherten Pannen-Pkw zu einem Verkehrsunfall auf der A9. Ein 40-jähriger Mann aus Rumänien befuhr mit seinem Pkw mit Anhänger die A9 in Fahrtrichtung Nürnberg, als der Pkw eine Panne hatte; der Fahrer hielt deshalb mit dem Gespann zunächst auf dem Standstreifen an. Nachdem der Pkw augenscheinlich wieder funktionstüchtig war, fuhr der Fahrer auf den rechten Fahrstreifen, wo jedoch kurz darauf erneut der Motor ausfiel. Der Fahrer beließ daraufhin seinen Pkw unbeleuchtet und nicht abgesichert auf dem rechten Fahrstreifen; durch einen hinzugekommenen weiteren Pkw-Fahrer wurde versucht, Starthilfe zu geben. Das unbeleuchtete und nicht abgesicherte Gespann wurde kurz darauf von einem auf dem rechen Fahrstreifen heranfahrenden 57-jährigen Sattelzugfahrer zu spät erkannt; es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 12.000€. Der Pannen-Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zur Unfallaufnahme und Absicherung der Unfallstelle war der rechte Fahrstreifen für insgesamt 3,5 Stunden gesperrt.

Fahrt unter Drogeneinfluss
BAB A9, Fahrtrichtung München, Anschlussstelle Ingolstadt Nord, 15.01.2022, 17:20 Uhr
Am Freitagnachmittag wurde ein Pkw-Fahrer aus Jena durch eine Zivilstreife an der Anschlussstelle Ingolstadt Nord kontrolliert. Bei dem Mann konnten drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt werden; ein daraufhin durchgeführter Drogentest verlief positiv. Zusätzlich führte der 39-jährige in seinem Pkw auch noch ein Arzneimittel mit sich, welches in der EU nicht zugelassen ist. Der Mann musste sich anschließend auf der Dienststelle einer Blutentnahme durch einen Arzt unterziehen. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde ihm untersagt; der Fahrzeugschlüssel wurde ebenso wie das Arzneimittel sichergestellt. Ihn erwartet ein Strafverfahren nach dem Arzneimittelgesetz, sowie ein Bußgeldverfahren und mindestens ein Monat Fahrverbot aufgrund der Fahrt unter Drogeneinfluss.

Kommentar verfassen