Sa. Feb 4th, 2023

Trunkenheitsfahrt endet mit Unfallgeschehen auf der Autobahn A9
Langenbruck, Lkr. Pfaffenhofen a.d. Ilm – Mehrere Verkehrsteilnehmer melden am 03.12.2022 gegen 12:45 Uhr via Notruf einen sog. Schlangenlinienfahrer auf der Bundesautobahn A9 nördlich von München in Richtung Ingolstadt.
Wenig später kam es dann schließlich zu einem Auffahrunfall des VW Passat mit einem anderen Fahrzeug. Der 59-jährige Fahrzeugführer aus Unterfranken hatte im Zuge eines Überholvorganges beim Passieren der Anschlussstelle Langenbruck offensichtlich Schwierigkeiten die Entfernung zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuschätzen und fuhr auf diesen Pkw auf. Die beiden Insassen dieses Fahrzeuges wurden hierdurch leicht verletzt. Der Unfallverursacher blieb nach eigenen Angaben unverletzt.
Im Zuge der Unfallaufnahme konnte deutlicher Alkoholgeruch beim Verursacher festgestellt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp zwei Promille, sodass ein Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet wurde. Es folgte die Unterbindung der Weiterfahrt, eine Blutentnahme sowie die Anordnung der Beschlagnahme seines Führerscheines. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Langenbruck, Lkr. Pfaffenhofen a.d. Ilm / Ingolstadt
Schlangenlinienfahrer auf der Autobahn A9 gefährdet andere Verkehrsteilnehmer – Ebenfalls am Samstag, 03.12.2022, gegen 17:00 Uhr, informiert ein Verkehrsteilnehmer die Polizei über einen Schlangenlinienfahrer auf der Bundesautobahn A9 – etwa auf Höhe der Anschlussstelle Langenbruck in Richtung Ingolstadt.
Im weiteren Verlauf kam es auf Höhe der Anschlussstelle Ingolstadt-Nord zu einem Beinaheunfall des AUDI-Fahrers, welcher aus Sicht der Geschädigten unmittelbar vor ihr auf den linken Fahrstreifen wechselte. Die nachfolgende Dame konnte nur durch eine Vollbremsung ein Auffahren verhindern. Eine fahndende Streifenbesatzung konnte schließlich den verantwortlichen 47-jährigen Fahrzeugführer aus dem Landkreis Neuburg a.d. Donau an einer Tankstelle antreffen.
Bei der Kontrolle des Mannes konnten neben Alkoholgeruch deutliche Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 1,9 Promille. Es erfolgte die Einleitung eines Strafverfahrens wegen Trunkenheit am Steuer sowie Gefährdung des Straßenverkehrs. Der Führerschein wurde im Anschluss der Blutentnahme zur Vorbereitung der Einziehung beschlagnahmt.
Aufgrund der erheblichen Ausfallerscheinungen des Verkehrsteilnehmers bittet die Verkehrspolizei Ingolstadt um Hinweise aus der Bevölkerung. Möglicherweise sind noch weitere Personen durch die verantwortungslose Fahrweise des Mannes gefährdet worden. Sachdienliche Angaben bezüglich seiner Fahrt mit einem braunen AUDI A6 werden unter der Telefonnummer 0841/9343-4410 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.

Kommentar verfassen