So. Jul 21st, 2024

Berlin: Die Bahn hat im ersten Halbjahr 71 Millionen Euro Verlust zu verzeichnen. Auch für das Gesamtjahr rechnet der Konzern mit einem negativen Ergebnis.

Dazu beitragen dürfte nach den Worten von Bahn-Chef Lutz ein möglicherweise teurer Tarifabschluss, sollten Bahnvorstand und Gewerkschaft dem gestern vorgelegten Schlichterspruch zustimmen. Dieser ist allgemein auf ein positives Echo gestoßen. Der Fahrgastverband Pro Bahn erklärte, es habe sich gezeigt, dass konstruktives Verhandeln zum Erfolg für alle führe. Bundesverkehrsminister Wissing nannte den vorgelegten Kompromiss einen starken Tarifvorschlag. Er verursache zwar hohe Kosten, jedoch seien die Mitarbeitenden das Wertvollste, was die Bahn habe. Bahn-Chef Lutz nannte den Schlichterspruch die teuerste Tarifanhebung, sie sei an der Grenze des wirtschaftlich Vertretbaren. Zudem stünden zahlreiche Investitionen in die Infrastruktur an, vor allem um die schlechte Pünktlichkeitsquote zu erhöhen.  – BR

Kommentar verfassen