Sa. Jun 22nd, 2024

Magdeburg: Nach monatelangem Hickhack ist der Vertrag für das geplante deutsche Chip-Werk von Intel offenbar unterschriftsreif.
Der Bund wird die Fabrik in Magdeburg angeblich mit 9,9 Milliarden statt der ursprünglich in Aussicht gestellten 6,8 Milliarden Euro fördern. Das berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Regierungsinsider. Die letzten Details sollen demnach in den kommenden Tagen festgezurrt werden, bevor Intel-Chef Gelsinger den Vertrag am Montag im Kanzleramt unterzeichnet. Der Halbleiterkonzern war für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen. Bundesfinanzminister Lindner hatte sich bislang gegen höhere Subventionen gesträubt. – BR

Kommentar verfassen