Fr. Mrz 5th, 2021

So wie in der gesamte Republik ist es auch im Tierheim Neuburg-Schrobenhausen. Die Einrichtung dient als Problemlöser für die Problemverursacher. Und die Probleme sind laut Gerd Schmidt, dem Leiter des Tierheimes, sehr vielfältig. Augenblicklich drücken Versorgungsprobleme auf den Betrieb, da es auf dem Bauernhof, wo die viele Tiere untergebracht sind, zu einem Strafbefehl gekommen ist und in einem anderen Fall geht es um Nachlass-Verhandlungen, wobei naturgemäß die Tiere die Leidtragenden sind – in letzterem Fall geht es um Schildkröten und Hunde. Gerd Schmidt sieht sich als den, der ‚oft die Verfehlungen einer kompletten Gesellschaft auslöffeln muss‘.

Besitzrechte oft unklar
Wem gehören die Tiere? Auf diese Frage trifft Schmidt in seinem Tierheim-Alltag nur allzu häufig. Oft ziehen sich die Verhandlungen um die Tiere mit den Behörden über Monate hin und die Papierkrieg überlagert die Lebensrealität aufs Grausamste… – schließlich geht es für die Tiere nur um die Frage der Pflege und der Versorgung und nicht um Nachlässe oder Besitzstreitereien. Hier sieht Schmidt Handlungsbedarf, damit jederzeit zum Wohl des lebenden Wesens gehandelt werden kann. Denn Tiere, die unter dem Nachlass-Passus fallen, dürfen nicht weitervermittelt werden und über die Kostenübernahme für die Unterbringung mit Futter und Pflege wird oftmals noch über Monate verhandelt. Das schlimmste Übel ist für Schmidt aber der Papierkram, der bei dem Tanz mit den Behörden anfällt…

70 Hunde / 18 Pferde …
„Zum Glück gibt es bei Katzen und Kleintieren eine Art Entspannung. Auch vor den Sommerferien haben wir keine Angst vor erhöhten Aussetzungs-Zahlen. Das war in unserer Region noch nie ein akutes Problem. Dieser Problematik begegnet man eher in der Großstadt. Die Leute wissen mittlerweile, dass das Aussetzen von Tieren schwer bestraft wird und das schreckt ab. Vor allem aber wissen doch die meisten, dass die Tierheim verpflichtet sind Tiere aufzunehmen – das hilft den Tieren ungemein. Naturgemäß werden bei uns aber vor den großen Ferien vermehrt viele Tiere abgegeben… – mit oft sehr fadenscheinigen Begründungen (Allergie etc.).“ informiert Schmidt.

11 – 14 Euro pro Tag
Der Pflegesatz für einen Hund (je nach Größe unterschiedlich) liegt bei 11 – 14 Euro pro Tag für Mitglieder; bis zu 17 Euro für Nichtmitglieder, für Katzen 7 bzw. 10 Euro. Bei sozial kritischen Fällen ist das Tierheim gerne bereit mit den Bedürftigen Sonderpreise zu vereinbaren.

Umbau-Ausbau-Neubau…
„Seit dem Neubau vor 12 Jahren haben wir sukzessive An- und Umbauten durchgeführt. Ein Tierheim wächst den Anforderungen entsprechend – das liegt in der Natur der Sache. Das ist natürlich finanziell immer ein großer Aufwand, jedoch sind wir froh, dass wir über ein so großes Gelände verfügen und das vereinfacht unser Handeln doch sehr. Exotische Tiere nehmen wir noch nicht auf, können diese aber an Spezialisten weitervermitteln. Hier ist zum Beispiel das Tierheim für Reptilien in München für uns ein Ansprechpartner.“ gibt Gernd Schmidt Auskunft.

10 Angestellte…
„Unser Tierheim ist ein Paradies für Tiere. Durch die großen Unterbringungsflächen können wir ein ganz anderes Konzept verfolgen. Wir kommen mit vergleichsweise wenig Personal zurecht, da aufgrund der Flächen viele Putzarbeiten entfallen. Unser Tierheim ist meines Wissens nach Berlin das zweitgrößte bundesweit. Wir legen größten Wert auf artgerechte Tierhaltung. Das ist ein Markenzeichen unseres Hauses – darauf bin ich sehr stolz. Im Übrigen sind wir Ausbildungsbetrieb und bilden Tierpfleger aus. Dieser Beruf unterteilt sich in drei Kategorien: Zoo, Versuchstierpflege und Heim- und Pensionstierpflege. Letzteren Beruf kann man bei uns lernen.“

Anmerkung der Redaktion:
Das Themengebiet rund um das Tierheim Neuburg ist äußerst vielfältig. Es geht u.a. um tierärztliche Versorgung, Unterbringungen auf Lebenszeit, unvermittelbare Tiere, Herdenschutzhunde und vielem vielem mehr. Um einen Eindruck und weitere Informationen zu dem Tierheim Neuburg-Schrobenhausen zu bekommen, sollten sich Interessenten ein Bild vor Ort machen und sich informieren. Natürlich ist die Einrichtung auch auf Spenden und jedwelche Unterstützung angewiesen. Wer Interesse hat kann sich auf der Homepage www.tierschutzverein-neuburg.de näher informieren.

Kommentar verfassen