Mi. Jun 29th, 2022

Garmisch-Partenkirchen: In der oberbayerischen Gemeinde hat sich ein schweres Zugunglück ereignet.
Nach Angaben der Polizei kamen mindestens vier Menschen ums Leben. 30 Personen wurden verletzt, 15 davon so schwer, dass sie in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Das Unglück ereignete sich in Burgrain, einem Gemeindeteil von Garmisch-Partenkirchen, etwa drei Kilometer nördlich das Hauptortes. Am Mittag entgleisten die hinteren Waggons eines Regionalzugs, der in Richtung München unterwegs war. Ein doppelstöckiger Waggon kippte um, ein weiterer kam auf einem Abhang zum Stehen. Die Unfallstelle befindet sich in einer einspurigen, langezogenen Kurve. Hinweise auf die Unglücksursache gibt es noch nicht. Feuerwehren und Rettungsdienste aus der ganzen Region waren im Einsatz, ebenso mehrere Hubschrauber. In dem Zug befanden sich zahlreiche Personen, so auch etliche Schülerinnen und Schüler. Der Unglücksort liegt nahe der Bundesstraße 2, der Verlängerung der Autobahn München-Garmisch. Diese wurden in Richtung Süden gesperrt. In der Region kommt es zu langen Staus. Derzeit informiert sich Bayerns Innenminister Herrmann vor Ort. Ministerpräsident Söder zeigte sich betroffen und dankte allen Einsatzkräften. – BR

Kommentar verfassen