Mo. Aug 2nd, 2021

München: Seit dem Sommer 2020 haben bayerische Unternehmen Corona-Soforthilfen in Höhe von vier Milliarden Euro erhalten.
Mehr als die Hälfte des Geldes ging an das von der Krise hart getroffene Gastgewerbe. An zweiter Stelle folgt die Kunst- und Unterhaltungsbranche, dazu zählen Kinos, Theater, Museen und Freizeitparks aber auch Fitnessstudios. Laut Industrie- und Handelskammer sind über 90 Prozent der Anträge bearbeitet. Die IHK wickelt die Zuschüsse im Auftrag der Bundesregierung ab. Allerdings, so die IHK, stehen den vier Milliarden Euro Finanzhilfen fehlende Umsätze in weit größerem Ausmaß gegenüber. – BR

Kommentar verfassen