Mi. Mai 25th, 2022

Berlin: Weitere Waffenlieferungen an die Ukraine dürfen laut Verteidigungsministerin Lambrecht die Bundeswehr nicht schwächen.
Zwar prüfe die Bundesregierung die Möglichkeit, die Landes- und Bündnisverteidigung müsse aber gewährleistet bleiben. Die verstärkten diplomatischen Bemühungen vom Wochenende, bei denen der französische Präsident Macron, Israels Ministerpräsident Bennett und der türkische Präsident Erdogan mit dem russischen Präsidenten Putin gesprochen haben, bezeichnete Lambrecht als ganz wichtig, um wegzukommen von der brutalen Gewalt. Der Verteidigungsausschuss berät am späten Nachmittag neben der aktuellen Lage in der Ukraine auch über eine strategische Neuausrichtung der Bundeswehr, in der eine Verteidigung des eigenen Territoriums und der Nato-Partner wieder zentrale Bedeutung bekommen soll. – BR

Kommentar verfassen