Mi. Mai 22nd, 2024

Tel Aviv: Die Hamas hat am Abend eine vierte Gruppe Geiseln freigelassen. Elf Israelis und sechs Thailänder wurden an das Rote Kreuz übergeben. Außenministerin Baerbock bestätigte, dass von den Israelis zwei auch eine deutsche Staatsbürgerschaft haben.
Es seien Teenager. Die Freigelassenen haben inzwischen israelischen Boden erreicht. Im Gegenzug wurden 33 palästinensische Häftlinge entlassen – die meisten Jugendliche. Bis zum Schluss hatten Israel und die Hamas darüber verhandelt, welche Menschen freikommen sollten. Beide Seiten zeigten sich lange unzufrieden. Dem Vermittler Katar gelang es aber, ein weiteres Ergebnis zu erzielen: Beide Seiten willigten ein, die Waffenruhe um zwei Tage zu verlängern. Die bisherige Vereinbarung wäre in der Früh ausgelaufen. Nun gilt sie bis Donnerstagmorgen.

Israel lässt 33 weitere palästinensische Häftlinge frei
Tel Aviv: Israel hat im Rahmen der Waffenruhe 33 weitere Palästinenser aus der Haft entlassen. Das hat die Gefängnisbehörde des Landes mitgeteilt.

In der palästinensischen Stadt Ramallah im Westjordanland empfing eine jubelnde Menge den Bus mit den Freigelassenen. Zuvor waren elf im Gazastreifen festgehaltene Geiseln von der Hamas ans Rote Kreuz übergeben worden, unter ihnen sind auch zwei Teenager mit deutschem Pass. Insgesamt hat die Terrororganisation Hamas damit schon gut 70 Verschleppte freigelassen. Für heute rechnen Beobachter mit der Freilassung weiterer Geiseln. Dafür wurde die Feuerpause noch einmal verlängert, sie gilt nun bis übermorgen.  – BR

Kommentar verfassen