Sa. Jul 20th, 2024

Berlin: Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Türkei wird der Ruf nach mehr Chancengleichheit lauter.

So sagte der Koordinator der Wahlbeobachtermissionen von OSZE und Europarat, Michael Link, dem „Tagesspiegel“, es dürfe nicht wieder der Fehler germacht werden, dass die Regierungsseite eindeutig in den Medien bevorzugt wird. Die Wahl sei charakterisiert gewesen von einer überragenden Präsenz von Präsident Erdogan, und zwar durchweg positiv. Oppositionskandidat Kilicdaroglu habe dagegen große Probleme gehabt, in den Medien vorzukommen. Falls es ihm gelungen sei, sei das meist negativ gewesen, so der FDP-Politiker Link. Bei der Stichwahl am 28. Mai treten Amtsinhaber Erdogan und der Oppositionskandidat Kilicdaroglu gegeneinander an. – BR

Kommentar verfassen