Mo. Sep 27th, 2021

Athen: Die Lage in den griechischen und türkischen Waldbrandgebieten entwickelt sich immer dramatischer.
In Griechenland fachen starke Westwinde die Feuer weiter an. Tausende Menschen mussten nördlich von Athen aus ihren Häusern flüchten. Im ganzen Land versuchen mehr als eintausend Feuerwehrleute zusammen mit der Armee und freiwilligen Helfern, das Feuer von Wohngebieten fernzuhalten. Auf einer Autobahn im Norden von Athen stoppte die Feuerwehr den Verkehr, und versuchte, die Straße als Brandschneise zu nutzen. Trotzdem flogen die Funken über die Fahrbahn. Auf der Insel Evia nordöstlich von Athen retteten Küstenwache und Privatboote über 650 Menschen vor den Flammen. Im Süden Griechenlands wurden fast 60 Dörfer und Siedlungen geräumt. In der Türkei brennt es weiterhin in den Provinzen Mugla und Antalya. Auch dort mussten schon tausende Menschen fliehen. Große Flächen Ackerland und Wälder sind zerstört. Acht Menschen kamen bereits ums Leben. – BR

Kommentar verfassen